14.02.2020 - 15:30

Polizeidirektion Hannover

POL-H: Kripo nimmt 34-Jährigen nach versuchtem Tötungsdelikt fest - Polizei sucht Zeugen

Hannover (ots)

Aktuell ermittelt die Polizei Hannover gegen einen 34 Jahre alten Mann wegen eines Kapitalverbrechens. Er steht im Verdacht, am Donnerstagmorgen, 13.02.2020, eine junge Frau (23) aus dem Fenster eines Hotelgebäudes an der Hildesheimer Straße (Südstadt) gestoßen zu haben.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand war ein Hotelgast gegen 07:45 Uhr durch Schreie einer Frau auf die Situation aufmerksam geworden. Beim Blick aus dem Fenster entdeckte er die 23-Jährige, die zu diesem Zeitpunkt mit schwersten Verletzungen auf einem Parkplatz vor dem Hotelgebäude lag. Ein Rettungswagen brachte die junge Frau mit lebensgefährlichen Verletzungen unter Begleitung eines Notarztes in eine Klinik. Nach einer Notoperation ist der Zustand der 23-Jährigen stabil. Parallel geführte Ermittlungen der Kripo Hannover begründen den Verdacht, dass der 34 Jahre alte Tatverdächtige die Frau - bei ihr handelt es sich um seine Lebensgefährtin - aus einem Zimmer im vierten Stock des Hotels gestoßen hatte. Daher nahmen Polizisten den 34-Jährigen am Freitagvormittag fest. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hannover soll er morgen einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern an.

 

Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0511 109-5555 beim Kriminaldauerdienst Hannover zu melden. /now, has, mr

03.02.2020 - 10:34
Polizeidirektion Hannover

POL-H: Zeugen nach versuchtem Straßenraub im Stadtteil Ober-ricklingen gesucht

Hannover (ots)

Drei bislang unbekannte Täter haben am Sonntagabend, 02.02.2020, gegen 20:00 Uhr versucht, einen Jugendlichen an der Springer Straße auszurauben. Dabei ist der Teenager leicht verletzt worden.

Laut Aussage des 17-jährigen Hannoveraners war er bereits in der U-Bahnstation "Mühlenberger Markt" auf die späteren Täter getroffen. An der Haltestelle "Am Sauerwinkel" stieg der Jugendliche aus der Stadtbahn aus und auch die drei Unbekannten verließen den Zug. Im weiteren Verlauf verfolgten die Räuber den 17-Jährigen entlang der Springer Straße. Zwei der Männer stellten sich wenig später vor den Teenager, schlugen auf ihn ein und forderten die Herausgabe seiner Wertsachen. Dabei wurde er leicht verletzt. Der dritte Täter hielt sich etwas abgesetzt vom Geschehen auf. Da sich der Hannoveraner aus der Situation befreien konnte, musste das Trio ohne Beute in Richtung der Haltestelle "Am Sauerwinkel" und von dort aus weiter in Richtung des Stadtteils Mühlenberg flüchten.

Einer der Räuber ist circa 1,85 Meter groß, hat schwarze, kurze Haare und trug eine blaue Steppjacke, eine Jogginghose sowie weiße Sportschuhe. Sein Komplize - er ist wie der Erstgenannte laut Aussage des 17-Jährigen offenbar afrikanischer Herkunft - ist etwa 1,75 Meter groß und hat krause, schwarze Haare, die an den Seiten sehr kurz rasiert sind. Bekleidet war er mit einer dunklen Winterjacke und einer Jogginghose. Der dritte Täter ist ebenfalls circa 1,75 Meter groß, laut des Jugendlichen vermutlich von arabischer Herkunft und hatte eine weiße Winterjacke sowie Sportschuhe an. Alle Räuber sind geschätzt 15 Jahre alt.

 

Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion West unter der Telefonnummer 0511 109-3920 entgegen. /now, ahm

24.01.2020 - 11:30

POL-H: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft (StA) und Polizei Hannover

Polizei rollt Mordfall von 1995 neu auf - 3.000 Euro Belohnung für Zeugenhinweise

Die Cold Case Einheit der Polizei Hannover hat neue Ermittlungsansätze zur Klärung des Mordes an dem Lkw-Fahrer Norbert Schardin auf dem ehemaligen Speditionsgelände Michaelis an der Kreisstraße.

Der Fall, der derzeit neu aufgerollt wird, stammt aus dem Jahr 1995. Am 08. Februar wurde der damals 57 Jahre alte Berufskraftfahrer Norbert Schardin aus Seelze erschossen aufgefunden. Tatort war das Betriebsgelände der Firma Michaelis an der Kreisstraße (Misburg-Süd). Auf dem Gelände im Industriegebiet befinden sich inzwischen neue Unternehmen. Ein Mitarbeiter der Firma hatte den Getöteten in einem Container aufgefunden. Im Laufe der Ermittlungen wurde die Tatwaffe vier Jahre später im Zusammenhang mit anderen Ermittlungen identifiziert. Bis heute konnte die Kripo die Tat jedoch nicht aufklären.

Die neu eingerichtete Cold Case Einheit der Polizei Hannover befasst sich nun intensiv mit der Aufarbeitung dieses Falles. Dafür wurden die Spuren aus dem Jahr 1995 nach den neuesten wissenschaftlichen Methoden beim Landeskriminalamt Niedersachsen untersucht und mehrere Zeugen aus der damaligen Zeit erneut vernommen. "Die akribische Arbeit unserer Cold Case Ermittler hat neue, vielversprechende Ermittlungsansätze erbracht", zeigt sich Kriminaloberrat Dr. Lars Wistuba, Leiter der Kriminalfachinspektion 1, zuversichtlich.

Sollten sich Personen an diesen Fall erinnern und Hinweise geben können, so werden diese gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Insbesondere sind Beobachtungen am Mittwoch, 08.02.1995, in den frühen Morgenstunden an der Kreisstraße im Stadtteil Misburg-Süd von Bedeutung.

Für Hinweise die zur Ergreifung und Überführung des Täters führen wurde von der Polizei Hannover in Einvernehmen mit der StA Hannover eine Belohnung in Höhe von 3.000 Euro ausgesetzt. /mr, now

Ein Video zum Mordfall finden Sie auf unserer Internetpräsenz: https://www.pd-h.polizei-nds.de/kriminalitaet/cold-case--ermittler-rollen-mordfall-von-1995-neu-auf-114312.html

 

 

20.01.2020 - 10:41

Polizeidirektion Hannover

POL-H: Hannoveraner ausgeraubt - Wer kann Hinweise geben?

Hannover (ots)

Die Polizei sucht einen Räuber, der am Sonntag, 19.01.2020, gegen 02:40 Uhr, auf offener Straße in Döhren einen 29 Jahre alten Mann überfallen hat.

Der 29-Jährige war auf dem Nachhauseweg auf der Landwehrstraße, als ihn ein circa 40 Jahre alter Mann ansprach. Dieser zog eine Schusswaffe und forderte die Herausgabe der Geldbörse. Der 29-Jährige legte daraufhin seine Geldbörse auf den Boden und ging zunächst weiter. Der Angreifer entnahm das Bargeld und warf das Portmonee dem Ausgeraubten hinterher. Dieser sammelte die Geldbörse vom Boden und konnte sich in Sicherheit bringen.

Der Räuber ist circa 1,85 Meter groß und circa 40 Jahre alt. Er ist von breiter Statur und hatte einen Bart rund um den Mund. Er trug eine graue Jacke mit Kapuze, die er tief ins Gesicht gezogen hatte.

 

Wer Hinweise zur Tat oder zum Täter geben kann, meldet sich bei der Polizeiinspektion Süd unter der Rufnummer 0511 109-3620. /mr, now